Was tun mit verletztem Tier

verletzter Mäusebussard. Foto: S. Löw
verletzter Mäusebussard. Foto: S. Löw

Wir brauchen Sie!

Der Landkreis Gotha verfügt derzeit über keine Pflegestation für verletzte Tiere. Um diese aufzubauen brauchen wir sehr viel Unterstützung. Wenn Sie uns dabei helfen wollen oder auch selbst schon über viel Erfahrung bei der Verpflegung verletzter Tiere verfügen, dann melden Sie sich bei uns unter info@nabu-gotha.de

Da es sich um ein ehrenamtliches Projekt handelt, können Sie dieses auch finanziell mit einer Spende unterstützen indem Sie dies unter Verwendungszweck kenntlich machen.

 

Leider können wir aus Kapazitätsgründen den Tieren noch nicht die Hilfe anbieten, die sie brauchen. Bis sich ein kompetentes Team gefunden hat, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Bei großen Vögeln ist die Vogelschutzwarte Seebach zunächst der beste Ansprechpartner. Diese verfügt auch über Auswilderungsvolieren, um den verletzten Vogel wieder auf die Freiheit vorzubereiten.

 

Bei Jungvögeln heißt es zunächst beobachten. Es ist völlig normal, dass die flüggen Vögel ihre Umgebung erkunden. Schnell finden sich die Elterntiere um es zu füttern und es beim Start in ein flugsicheres Leben zu begleiten. Sollten die Eltern nicht kommen oder ist das Küken noch nicht flugfähig finden Sie hier ein paar nützliche Links:

 

flügger Haussperling. Foto: S. Löw
flügger Haussperling. Foto: S. Löw